Was will ich?

Die Weihnachtszeit regt ja auch immer ein bisschen zum nachdenken an. Geht Euch das auch so? Man begreift erst so richtig, wie das Jahr gelaufen ist, was man erlebt hat und welche Erfahrungen man gesammelt hat. Man sieht manche Situationen vielleicht auch plötzlich mit ganz anderen Augen.

Vielleicht sind es berufliche Veränderungen, die Euch beschäftigt haben. Vielleicht sind es neue Abenteuer, die Ihr in diesem Jahr begonnen habt. Vielleicht habt Ihr neue wertvolle Bekanntschaften gemacht oder Eure große Liebe kennengelernt.

Das muss man ja auch irgendwann alles mal verarbeiten.

Mir geht es oft so, dass ich viele Geschehnisse übersehe, weil man doch im hektischen Alltag oft gar keine Zeit hat, alles richtig wahrzunehmen. In solchen ruhigen Momenten vor den Festtagen, komme ich oft ganz automatisch ins grübeln. Früher hab ich das immer gehasst. Ich wollte lieber auch mal abschalten und mich einfach fallen lassen, hab dagegen abgekämpft und mir immer Möglichkeiten gesucht, mich abzulenken. Heute bin ich froh darüber und lasse meinen Gedanken auch mal freien Lauf. Ich erlaube es mir, mich mal mit mir selbst zu beschäftigen – ,,darf man ja auch mal oder?“

Wie oft denken wir wirklich mal an uns selbst? Ich kann da nur für mich sprechen— ,,viel zu selten“! Das vorweihnachtliche ,,grübeln“, hilft mir auch, mit manchen Dingen wirklich abzuschließen. Einfach mal ein Resume ziehen – ,,was war gut in diesem Jahr / welche Menschen tun mir gut / was lief vielleicht nicht so erfolgreich und warum?“

Das macht man doch sonst im Alltag kaum aber für mich persönlich ist es ganz ganz wichtig.

Ich bin gerne für andere Menschen und deren Sorgen da, höre gerne zu und versuche zu helfen wo ich kann aber ich bin ja auch noch da. Vielleicht kennt Ihr das ja auch … Man rennt und rennt – ist ständig unter Strom, versucht alle seinen Verpflichtungen nach zu kommen und hängt sich in alles mit 100%iger Energie rein. Dass das unfassbar viel Kraft kostet, merkt man dann meistens überhaupt nicht. Ich habe beruflich immer mit vielen verschiedenen Menschen zu tun und alle sind auf Ihre Weise natürlich auch speziell. Jeder hat andere Sorgen, andere Bedürfnisse oder andere Themen, mit denen man sich beschäftigt. Auf jeden einzelnen Menschen geht man individuell ein und versucht ein offenes Ohr zu haben, auf den Menschen einzugehen und ein guter Zuhörer zu sein. Das ist nicht nur mein Job sondern sicherlich auch irgendwo meine Berufung. Ich liebe es mich zu kümmern, für andere da zu sein und zu GEBEN!

Doch Achtung! – nur weil man etwas gerne und aus vollster Leidenschaft macht, heißt das nicht, dass es selbstverständlich und einfach ist. Das schüttelt man sich auch alles nicht aus dem Ärmel. Das kostet Kraft. Unterschätzt das bitte nicht.

Ich habe zum Beispiel auch echte Schwierigkeiten damit, etwas anzunehmen, mal etwas auszugeben oder mir Hilfe zu holen. Das muss man aber nun mal auch. Man kann nicht alles allein machen und meistern. So schön es ist zu geben, so wichtig ist es auch sich mal was nehmen zu dürfen.

Ich muss da immer noch an mir arbeiten und es fällt mir immer noch schwer aber ich weiß dass es lebensnotwendig für mich ist. Auch der Punkt, sich mal Hilfe zu holen – sei es auf emotionaler, beruflicher oder körperlicher Ebene – ist keine Schande – das ist sogar gut so. Einfach mal jemanden an sich heranlassen, der einem zuhört, für einen da ist oder auch ein paar Tipps auf Lager hat. Alleine eine andere Sichtweise auf die Dinge, kann schon helfen um weiter zu kommen. Mein Standardspruch war immer – ,,ich schaff das schon selbst“.

Vielleicht schafft man es aber auch noch besser, wenn man auch mal andere Meinung mit einholt und mal ein wenig von seiner Spur abkommt. Sich Hilfe zu holen zeugt nicht von Schwäche sondern von Stärke.

Ich bin immer super dankbar, wenn mir jemand mal die Augen öffnet oder mir neue Wege aufzeigt. Manchmal ist man so festgefahren, dass man Kleinigkeiten oder Lösungen nicht direkt sieht.

Ich bin auf dem Weg zur Veränderung und freue mich auch darauf.

Hey und es braucht doch auch Zeit, um sich wirklich darüber im Klaren zu werden, was man will. Das erste Ziel muss es sein, genau das heraus zu finden. WAS WILL ICH DENN ÜBERHAUPT VON GANZEM ❤️

Wo soll meine Reise hingehen?as ist meine Leidenschaft?

Wofür stehe ich?

Was bewegt mich?

Wo liegen meine Stärken?

Was würde ich gerne mein lebenslang machen?

Ich hätte z.B. damals nie gedacht, dass sich mein Fokus komplett auf das berufliche legt. Für mich war immer klar – heiraten, Kinder kriegen, zuhause bleiben! Das kann ich mir mittlerweile nicht mehr so vorstellen. Natürlich wünsche ich mir irgendwann eine eigene Familie aber ich möchte auch beruflich was erreichen. Ich weiß mittlerweile endlich was mir Freude macht – wo meine Stärken liegen und welche Potentiale ich fördern möchte.

Ich möchte wissen, was die Welt noch für mich bereithält. Was da noch kommen kann. Ich bin neugierig.

Oftmals wird man in eine Schublade oder in einen Lebensweg gedrückt, den man selbst garnicht ausgesucht hat.

Das ist doch normal<<<<<<<<
n doch alle so

Das ist doch viel besser für dich

Hinterfragt Euch da ruhig mal.

Ist so wie Ihr im Augenblick lebt, die Ziele die Ihr habt, genau das, was Euch glücklich macht ?

Die Reise zu sich selbst, kann so spannend sein. Man lernt soviel über sich selbst, man entdeckt Seiten und Facetten an sich ganz neu. Traut Euch mal und schaut mal nach rechts oder links.

Das ist doch das schöne in dieser Welt, man kann selbst bestimmen, wohin die Reise gehen soll. Ihr könnt das ganz alleine schaffen und wenn Ihr etwas wirklich wollt dann wird Euch alles dorthin bringen.

Ich glaube fest an die innere Stärke. Ich glaube daran, dass durch das -handeln- Dinge bewegt werden. Dass man an seine Ziele kommt, wenn man es wirklich will und nickt aufgibt.

WAS WILLST DU?

Eure Jule

Ein Kommentar zu „Was will ich?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s