Das Grübelmonster

Das Grübelmonster

100000000 … tausende Gedanken – alles durcheinander.

Es gibt Tage, da weiss ich garnicht wohin mit all diesen Dingen die mir in den Sinn kommen. Was man noch alles machen  will, was man noch machen muss, wie wird wohl das nächste Jahr aussehen, welche berufichen Ziele möchte ich erreichen, wie komme ich am besten dahin? Welche größeren Anschaffungen stehen noch bevor? usw…..

Ich weiss nicht wie es Euch geht aber bei mir stellt sich da ganz schnell ein Gefühl der Unzufriedenheit ein. Man weiss was man noch alles zutun hat und würde es natürlich am liebsten gleich und sofort erledigen. Natürlich schafft man das in den meisten Fällen nicht. Zudem müsst Ihr wissen, dass ich ein ziemlch ungedudiger Mensch bin. Auf etwas warten und Dinge auf morgen zu verschieben, ist eine absolute Herausforderung für mich. Ich habe leider noch keine Lösung dafür gefunden, diese vielen Gedanken an manchen Tagen in meinem Kopf zu sammeln und zu sortieren. Meistens versuche ich mich dann abzulenken und das ganze Zeug in meinem Kopf zu verdrängen. Eher eine etwas Semi-professionelle und sinnvolle Lösung.

Einmal schütteln – alles raus – und neu sortieren  🙂

Das wärs doch 🙂

Ganz oft sage ich mir selbst – ,,du kannst nicht alles an einem Tag schaffen“ ,,du kannst nicht erwarten, dass sich alles von heute auf morgen erledigt“ ,,gib dir Zeit„.

Mit diesen gut gemeinten Sätzen zu mir selbst, versuche ich mich irgendwie ein bisschen zu beruhigen. Leider gelingt es mir nicht immer.

Heute ist auch wieder so ein Tag. Es ist Sonntagmittag, wir sitzen gemütlich mit der Familie zusammen und reden über Gott und die Welt. Ich sitze dabei aber bin irgendwie nicht wirklich anwesend. Ich höre zu, bin aber hauptsächlich in meiner ,,eigenen Welt„.

Selbst wenn ich mich wirklich anstrenge um mich auf eine Unterhaltung zu konzentrieren, oft schaffe ich es nicht. Immer wieder ratter ratter ratter in meinen Kopf.

Was stimmt mit mir nicht?

Ich glaube es ist einfach eine meiner unliebsamen Charaktereigenschaften. Dadurch dass ich ein sehr tiefgründiger und emotionaler Mensch bin, weil ich sensibel auf meine Umwelt reagiere, gehört auch das GRÜBELN mit dazu.

So sehr ich mich auch bemühen würde – es ist und bleibt ein Teil von mir. Das wichtige ist, dass man sich nicht komplett in seinen Gedanken verliert, dass man sich nicht völlig unter Druck setzt oder selbst kasteit. Druck hat man doch schon zu genüge im täglichen Leben und man sagt ja auch nicht umsonst – in der Ruhe liegt die Kraft.

Somit werde ich auch heute daran arbeiten, mich ein bisschen zu entspannen und vielleicht einfach morgen weiter drüber nach zu denken 😉

Hab keine Angst & zeig DICH der Welt!

Hab keine Angst & zeig DICH der Welt!

Warum haben wir Angst uns so zu zeigen wie wir sind?

Warum müssen wir in der Öffentlichkeit / der Gesellschaft angepasst sein?

Warum dürfen wir nicht unsere eigene Meinung und unsere eigene Persönlichkeit leben?

Ein Grund warum ich diesen Blog angefangen habe ist, dass ich genau das nicht mehr will. Ich will mich nicht verstecken müssen und ich möchte keine Schauspielerin in einem Theaterstück der Gesellschaft sein. Man soll bloß keine Emotionen zeigen, man soll bloß immer die gleiche Meinung haben wie alle anderen etc….! Jeder mischt sich in dein Leben ein und weiss es irgendwie besser. Natürlich sind hierbei auch wirklich lieb gemeinte Tipps – von der Familie oder engen Freunden aber auch davon möchte ich mich lösen. Mir ist es wichtig, mein EIGENES Ding zu machen. Ich möchte so sein dürfen, wie ICH bin. Beruflich gesehen muss man sich sicherlich etwas zurücknehmen aber auch dort finde ich, kann und sollte man seine Sichtweise / seine Meinung haben dürfen. Wenn jeder – jedem nur nach dem Mund spricht, kann keine Verbesserung stattfinden, dann kann es nicht zum Erfolg und zum Wachstum kommen. Meine absoluten

HASS-SÄTZE sind:

,,das kann man doch nicht in der Öffentlichkeit sagen oder machen“

,,was sollen denn die Leute denken?“

,,sag das nicht, sag dies nicht, tu aber so als ob……“ BLA BLA BLA.

Ja, diese Sätze kommen auch aus dem engsten Umfeld und bestimmt meint man es immer nur gut. Trotzdem …. ich möchte mich zumindest in meinem Privatleben so geben wie ich bin, mit Menschen zusammen sein, die mir gut tun und vor allem sagen dürfen was ich denke. Wenn ich mir die Welt da draußen so anschaue, dann seh ich soviele Menschen, die garnicht mehr sie selbst sind. Die vielleicht auch schon völlig vergessen und verlernt haben, wer sie sind. Jeder will seinen Nutzen aus dem anderen ziehen, jeder will anerkannt und geschätzt sein, jeder will ÜBERALL dazugehören und jeder redet jedem nach dem Mund. Gott, wie schlimm ist das bitte? Ich stelle mir gerade eine Welt vor, in der JEDER gleich ist. Dann könnte man doch glatt mal darüber nachdenken, die ganzen Science-Fiction Filme mit I Robots oder wie die alle heißen, ernst zu nehmen. Da kämen wir dann nämlich hin.

Auf der Suche nach dem eigenen Glück und was wir dafür tun müssen, kommt in den meisten Fällen auch der Punkt, dass man sich nicht mehr verstellen möchte. Menschen wollen ausbrechen und wieder so sein dürfen wie sie sind.

Als ich z.B. von der Idee mit diesem Blog erzählt habe und was ich damit erreichen möchte, hörten sich die meisten Kommentare dazu so an: ,,ja, aber erzähl nicht soviel“ ,,pass auf was du schreibst“ ,,wenn das einer aus der Firma liest„…… Sicherlich waren auch hier wieder gut gemeinte Hintergedanken dabei – aber ganz ehrlich?

Diese Aussagen haben mich nur noch bestärkt, diesen Blog so ehrlich und authentisch zu machen wie möglich. Warum mache ich das hier denn auch sonst? Ich möchte die Menschen erreichen. Ich möchte hier kein Muster verfolgen oder mich zu Themen äußern, zu denen ich nichts sagen kann / will. Ich bin z.B. keine Modebloggerin 😀 Ich finde es toll, das soviele tolle und hübsche Frauen das machen. Ich selbst liebe Mode auch aber ich denke, das ist nicht meine Nische und das überlasse ich den Frauen, die es drauf haben 🙂. Ich möchte über das schreiben, was mich berührt. Unausweichlich kommt da natürlich auch MEINE Geschichte mit hinein und natürlich spreche ich über persönliche Erlebnisse. Dieser Blog soll und wird ECHT sein. Ich habe keine Angst mehr davor, mir böse Kommentare anzuhören – ich habe keine Angst davor, das Menschen diese Informationen mit schlechten Absichten bewerten.  Ich stehe zu dem wer und wie ich bin. Die Menschen die mich wirklich kennen und lieben, die werden es schon verstehen :-).

Ich möchte wieder lachen dürfen – so laut lachen dürfen wie ich will. Ich möchte meine Ziele verfolgen und meine Träume leben dürfen. Ich will LIEBE geben und schenken. Meine Seele sehnt sich danach. Jetzt geht es um mich und was mir gut tut. Viel zu lange habe ich mich nur nach anderen Personen gerichtet, habe meine gute Erziehung verfolgt und habe mich angepasst.  Ich möchte neues erleben, ich möchte Dinge erleben, die ich mich vorher nicht getraut habe – die mir am Herzen liegen und woran ich Spaß habe.

Mit diesem Blog möchte ich genau DICH ansprechen.

Wenn Du Dich in meinen Worten erkennst dann hoffe ich, kann ich Dich inspirieren, DEIN LEBEN ZU LEBEN und DEINEN WEG ZU GEHEN. Andere Menschen nehmen auch keine Rücksicht auf Dich. Du bist für Dich selbst verantwortlich und hast Dein Glück in der Hand.

Diese Ratschläge habe ich vor ein paar Jahren auch immer gelesen und dasselbe gedacht wie Du vielleicht gerade;-)

,,was soll ich damit denn jetzt anfangen?“ ,,ich kann diese Sätze nicht mehr hören“.

Ich sehe diese Aussagen mittlerweile mit ganz anderen Augen und ich kann nur sagen, dass darin viel viel Wahrheit steckt. Diese Tipps kommen ja auch nicht von ungefähr 😉 Hört mehr in Euch hinein! Seid Ihr im Augenblick komplett frei in dem was Ihr sagt oder denkt. Seid Ihr frei darin, so durchs Leben zu gehen wie es für EUCH richtig ist? Wenn ja, dann gratuliere ich 🙂 Für all die tollen Menschen, die sich noch nicht getraut haben, zu sich selbst zu stehen – BITTE TUT ES!

Erschreckender Weise sind es vor allem die sensiblen – der Großteil – Frauen, die sich verstecken, anpassen und sich nicht trauen. Wir ,,Herzensmenschen“ haben dieser Welt soviel GUTES und WERTVOLLES zu geben. Ehrlich gesagt wäre es eine Schande wenn Ihr das versteckt. Wir haben es nicht immer leicht im Leben und tun uns ganz ganz oft schwer aber WIR sind so unglaublich stark in unserer Persönlichkeit – gerade weil wir den ,,normalen“ Weg viel intensiver gehen müssen. Für uns sind z.B. Konflikte viel aufreibender und anstrengender als für den ,,Normal-fühlenenden„. Wir nehmen die Gefühle, Stimmungen und Emotionen von unserem Umfeld doch viel mehr wahr und werden berührt davon. Trotzdem merkt man es uns nicht an. Was für eine große Kraft die in uns steckt. Seid stolz darauf.

Lasst Eure innere Stimme wieder zu, lasst Eure Gefühle raus, steht zu Euch und Eurem Weg. Lasst Euch nicht klein reden. Ihr selbst könnt eine Veränderung schaffen. Ihr selbst könnt euch befreien. Leider kann das kein anderer für Euch – im Gegenteil. Die Mitmenschen schieben dich mit deren Ratschlägen wieder nur in eine Richtung. Menschen können dich begleiten und dich unterstützen wenn sie dich lieben. Die Richtung gibst du vor. Ich bin der festen Überzeugung dass das der richtige Weg ist um glücklich zu werden. Wenn man sich selbst gern hat und sich vertraut, dann kommt man dort an, wo man sich wohl fühlt. Wo man ECHT sein darf und sich nie wieder verstellen muss.

Ich glaube es ist viel schlimmer ohne Gefühl durchs Leben zu gehen. Ohne tiefe Emotionen. Ohne INTENSIVITÄT. Auch hier kann ich es nur wiederholen – es ist für mich ein Geschenk. Anders möchte ich garnicht sein. Ich erlebe vielleicht die traurigen Ereignisse auch viel trauriger aber ich erlebe die Schönen auch viel schöner 🙂. Seid froh dass Ihr kein kalter Fisch seid. Seid stolz auf Euch, dass Ihr Euren Weg bisher so gegangen seid. Traut Euch an das ,,bisschen mehr“ im Leben zu glauben.

Also …….

an alle meine Lieben da draußen – IHR BRAUCHT KEINE ANGST HABEN.

Zeigt Euch wie Ihr seid. Kämpft dafür und macht es einfach. Es wird Euch nichts passieren sondern es wird Euch etwas geschenkt :

Menschen die nicht in Euer Leben passen werden gehen und Menschen die Euch bereichern kommen in Euer Leben.

 

 

Eure Jule

 

 

Graue Maus oder Starke Frau?

Graue Maus oder Starke Frau?

Fühlst du dich oft unsicher, bist ängstlich, wirst schnell rot wenn du vor mehreren Menschen sprechen musst oder fühlst dich minderwertig?

Ja dann geht es dir wie mir vor 3 Jahren 🙂

Direkt vorweg –> das kannst Du ändern. Versprochen.

Früher habe ich die Frauen so sehr bewundert, die ein selbstsicheres Auftreten hatten, die stark und taff durchs Leben gingen und ganz alleine für Ihren Unterhalt sorgen konnten. Ich habe mir schon damals gewünscht, das auch zu können aber niemals hätte ich mir es zugetraut. Ach was, das hab ich mir garnicht angemaßt zu denken. Mein Hauptziel war es immer den richtigen Partner zu finden, der sich dann um alles kümmert und ich mich irgendwann aus dem Berufsleben zurückziehen kann. Dieses klassische ,,Vater-Mutter – Kind“ Denken. Da ich in der Schulzeit ziemlich faul war, nicht studiert habe und mit Zahlen so garnichts anfangen kann, war es für mich außer Frage, selbst Karriere zu machen. Ich habe langezeit in der Hotellerie gearbeitet, dort eine harte Zeit hinter mir aber leider auch nie wirklich viel Geld verdient. (das ist ja bekannt). Irgendwann hatte ich dann meinen ersten Grand-Mal-Anfall – ich kam ins Krankenhaus und Epilepsie wurde festgestellt.

BOOM!

Damit hatte ja niemand gerechnet.

,,Sie können Ihren bisherigen Beruf im Hotel und mit diesen Schichtdiensten nicht mehr ausüben“ – so mein Neurologe.

Nochmal BOOM!

Da ist eine Welt für mich zusammengebrochen. Nicht weil ich sonderlich an der Arbeit an der Rezeption gehangen habe sondern viel mehr weil ich überhaupt nicht wusste, welchen anderen Beruf ich ausüben können sollte. Wie gesagt, mein Selbstbewusstsein war nicht sonderlich groß. Da muss man sich erstmal sammeln und nachdenken. Weiter in diesem Job zu arbeiten, stand aber auch nicht zur Debatte für mich.

Durch Zufall hatte ich von einer Weiterbildung zur Managementassistentin erfahren. Ein 6-monatiges Studium was für als Hilfe für Quereinsteiger dienen sollte. Diese Chance habe ich dankend angenommen. Tatsächlich war das auch mein erster ,,Schulabschluss“ den ich sehr gut abschloss. Ich war zum ersten Mal wieder so richtig stolz auf mich und habe ganz neue Möglichkeiten für meine berufliche Zukunft gesehen.

Trotzdem wollte ich noch nicht größer denken. Ich suchte also nach einem Job, der teilweise auch etwas mit meiner alten Tätigkeit an der Rezeption zutun hatte. Nach ein paar Gesprächen, habe ich endlich die für mich perfekte Position in einem mittelständischen Unternehmen gefunden. Dort war ich für den Empfang der Kunden zuständig – damit kannte ich mich aus.

Das erste Jahr verlief relativ unspektakulär und ich war richtig happy.Aber auch hier war der fest eingeschweißte Gedanke – ,,du machst das ja nur noch solange, bis du endlich eine Familie gründen kannst, dann musst du nicht mehr arbeiten und der Mann kümmert sich um alles“.

Das ist übrigens ein Gedankengang, den ich mir JETZT nicht mehr vorstellen kann. Klar, eine Familie wünscht man sich immer noch aber MEINE Wünsche / Träume und Ziele stehen mittlerweile über allem. — das ist auch gut so 🙂

In dieser Position habe ich dann viel gelernt. Habe mich beruflich wie auch vor allem persönlich sehr stark weiterentwickelt. War zwischenzeitlich sogar völlig am Ende mit meinen Nerven und bin fast in ein tiefes Loch gefallen. Ich habe mich wieder befreit und dann kam für mich auch die innerliche Erlösung. Ich habe mich für mehrere Monate zurückgezogen und viel in meinem Leben hinterfragt, meine Einstellungen überdacht – MICH endlich mal gefragt ,,was will ich überhaupt“. Diese Maßnahme war natürlich aus dieser schwierigen Situation geboren aber ich bin sehr dankbar dafür. Wie ihr in meinen Texten merken werdet, habe ich die Katastrophen förmlich angezogen, weil ich mich von selbst wohl nie bewegt hätte. (damals – heute sieht das anders  aus). Ich bin mittlerweile wirklich froh über jede traurige, verletzende oder schwierige Erfahrung. Nur dadurch, bin ich heute ein ganz anderer Mensch.

Ich habe viel mehr erreicht, als ich mir hätte zugetraut. Der Grund dafür:

ICH WOLLTE ES

ICH HABE NICHT AUFGEGEBEN

ICH HABE GEKÄMPFT

Kein Mensch in meinem Umfeld, kein Kollege und noch nicht mal meine Eltern hätten jemals gedacht, dass ich so eine 180Grad-Drehung hinlege. Ich selbst habe es mir ja auch nicht zugetraut.

Das ist aber genau der Punkt auf den ich hinaus möchte:

Mädels, Ihr denkt Ihr seid schwach und zerbrechlich. Zu lieb für diese Welt. Nicht ausreichend ausgebildet um eine besondere Arbeitsstelle anzunehmen. Zu weich. Zu zartbeseitet. Zu unattraktiv oder was auch immer wir ,,Herzensmenschen“ über uns denken können. Das ist absolut falsch!

Gerade IHR seid STARKE FRAUEN, tolle Persönlichkeiten mit ganz viel Willenskraft.

Das ist mir so ein großes persönliches Anliegen, dass mehr solcher Herzensfrauen – viel mehr an sich glauben. Ihr seid so wundervoll. Also geht da raus in diese ,,kalte“ Welt und bringt FARBE, LIEBE und FREUDE rein 🙂 Das ist unsere Stärke. Wir sind ,,emotionale Profis“. Wir sind perfekt geeignet für den Umgang mit Menschen – somit auch perfekt geeignet im Berufsleben. Ohne Soziale Kompetenz wird man nicht schnell oder lange erfolgreich – zumindest nicht wenn man mit Menschen arbeiten muss. Auch im Privatleben – jeder der mit Euch befreundet ist, Eure Familie, Eure Kollegen oder Euer Partner, man kann froh sein, Euch zu haben. Wo wäre unsere Welt, wenn nur ,,kalte Fische“ durch die Gegend laufen würden? Sicherlich schon längst ausgestorben.

Seid stolz auf das was in Euch ist. Seid stolz auf Eure Emotionen und Euer Einfühlungsvermögen. Da könnte ich ich schon fast in Rage reden 😀 Aber dieses Thema bewegt mich.

Durch den Willen etwas zu verändern und mich selbst auch zu verändern, sind mir soviele tolle Dinge passiert. Ich lerne jetzt mich lieb zu haben und ich sehe jetzt auch Ziele und Träume, die ich vorher nicht hatte. Ich sehe diese ganzen schönen Dinge vor allem auch ohne das Gefühl zu haben, dass ich dafür Hilfe brauche. Nein, ich kann alles alleine schaffen. Vielleicht muss ich etwas mehr leisten und vielleicht braucht es auch mehr Zeit um mir meine Träume zu erfüllen aber ich kann es ALLEIN! Ich glaube an mich und ich habe keine Angst mehr vor neuen Herausforderungen. Im Gegenteil – ich weiss, ich wachse wieder daran.

Durch die Veränderung Eurer eigenen Persönlichkeit wird sich einfach Euer ganzes Leben ändern. Die Menschen werden Euch ganz anders wahrnehmen, Ihr habt mehr Erfolg und lernt glücklich zu werden.

Das Verspreche ich Euch.GEBT GAS!

Ihr könnte sofort damit starten.

Hier 10 kleine Schnelltipps:

  1. Schreibt auf, was Ihr Euch wünscht (ganz egal wie absurd es klingen mag)
  2. Schreibt auf was Ihr gut könnt / wo Ihr Eure Stärken seht (kommunikativ, kinderlieb etc. alles was Euch einfällt – Positiv bitte ;-))
  3. Nehmt Euch Zeit für Euch! Unternehmt mal was allein ohne Freunde – einfach ganz allein. Vielleicht ein schöner Wellnesstag, ein kleiner Spaziergang oder einfach ein gemütlicher Abend vorm Fernseher 🙂
  4. Wenn Ihr Euch in Eurer Haut und in Eurem Körper nicht mehr zu 100% wohl fühlt – dann ändert was. Startet morgen mit kleinen Workouts zuhause, geht joggen oder sucht Euch eine sportliche Aktivität. (wichtig hierbei ist, dass ihr das von Zuhause aus machen könnt – sonst schiebt Ihr es wieder auf. Wir wollen direkt starten)
  5. Sucht Euch ein cooles Outfit aus, schminkt Euch aufregend, stylt Euch mal so richtig 🙂 und dann ab nach draußen. Schnappt Euch Eure Mädels und vergesst mal alles um Euch herum. Fühlt euch schön und genießt einfach mal.
  6. Macht Euren Traum / Euren größten Wunsch auch sichtbar in Eurem Zuhause. Hängt ein schönes Bild auf, was Ihr immer wieder anschauen könnt. Das soll Euch immer daran erinnern, was Ihr verändern wollt.
  7. Lasst Eure Emotionen zu! Ein ganz wichtiger Punkt. Wenn Ihr Euch verändern möchtet dann werdet Ihr oft auch Momente haben, wo die Wahrheit weh tut oder eine Erinnerung aufkommt, die weh tut. Das ist nicht schlimm. Das ist gut! Wenn Ihr weinen müsst dann weint und wenn Ihr wütend werdet dann lasst Eure Wut in Form von z.B. Sport raus.
  8. Hört MUSIK 🙂 ein ziemlich simpler Tipp – hat bei mir aber Wunder gewirkt. Ich liebe es Musik zu hören und es inspiriert mich. Wenn ich morgens mal nicht so gut drauf bin, dann tolle motivierende Musik höre, dann geht es mir besser. Das solltet Ihr also auch einfach mal öfter machen 🙂
  9. Trefft Entscheidungen! Schiebt längst hinfällige Entscheidungen nicht weiter raus. Arbeitet Eure offenen Punkte nacheinander ab und traut Euch. Wenn Ihr einen Punkt erledigt habt dann fallen Euch die weiteren viel viel leichter.
  10. GEBT NICHT AUF! Bleibt dran. Es wird gerade am Anfang ganz viele Tage geben, wo Ihr total depremiert seid und eigentlich garkeinen Sinn mehr in der ganzen Veränderung seht. Ihr dürft Euch Zeit geben, Ihr habt keinen Zeitdruck. Ihr schafft das. Ganz ganz wichtig. Sucht vielleicht auch die Gespräche mit engen Vertrauten, die Euch aufbauen können und Euch Kraft geben, weiter zu machen. Was mir auch immer sehr geholfen hat ist —> erfolgreichen Menschen folgen. Social Media ist ja im Augenblick viel viel präsenter als noch vor Jahren. Sucht Euch dort einen Menschen, dessen Leben und dessen Einstellung Euch inspiriert und begeistert. Schaut Euch dessen Videos oder Fotos an. Das hilft Euch, auch weiter an Eure Ziele zu glauben.

Ein kleiner 11ter Tipp vielleicht noch: LÄCHELT 😉

Auch wenn Euch vielleicht manchmal nicht nach Lachen zumute ist, LACHEN ist die beste Medizin (war sie schon immer und ist sie auch weiterhin)

Ich bin auch noch lange nicht an meinem persönlichen Ziel und ich möchte auch noch viel erreichen aber ich glaube weiterhin an mich. Egal welche Rückschläge da mal kommen werden und welche Hindernisse mich noch herausfordern werden. Ich bleibe auch dran – das verspreche ich Euch 🙂

Wichtig ist mir, dass Ihr den Mut findet, den Mut für Euch selbst zu kämpfen und Euch lieb zu haben.

GO LADYS 🙂

Eure Jule

AUSREDEN (verbrennen auch keine Kalorien)

AUSREDEN (verbrennen auch keine Kalorien)

,,das mach ich lieber morgen“

,,ich habe heute leider keine Zeit“

,,heute fühl ich mich so schlapp“

,,ich hab noch kein Geld dafür“

,,das mache ich dann nächsten Monat“

usw.

Tja, diese Sätze hat bestimmt jeder schon mal gesagt. Und sicherlich waren 50 % dieser Antworten vielleicht auch eine ,,kleine“ Ausrede. Ich weiss nich wie oft ich mir schon Gründe habe einfallen lasssen, nur um meine Entscheidung hinauszuzögern oder zu verschieben. Eigentlich ziemlich lustig und zugleich auch schade. Oftmals haben wir nur Angst vor dem was durch unser aktives Handeln passieren ,,könnte„. Wir gehen erst einmal vom Worst Case aus, anstatt uns die positiven Möglichkeiten vorzustellen. Ich habe auch viele Entscheidungen oder Veränderungen in meinem Leben mit diesen ,,kleinen Lügen“ entschuldigt.

Im Nachhinein ärgere ich mich darüber, dass ich nicht erst einmal offen an eine neue Situation herantreten bin. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich schon einige coole Erfahrungen nicht erleben durfte, weil ich ,,leider keine Zeit hatte„.

Ich bewundere Menschen, die schnell entscheiden – die einfach machen! Natürlich ist immer ein bestimmtes Risiko gegeben, den falschen Weg eingeschlagen zu haben aber  – hey, woher wollen wir wissen ob es so kommt? WIR WISSEN ES NICHT.

Meine Weiterbildung / Entwicklung habe ich zum größten Teil einer neuen Aufgabe zu verdanken, in die ich ,,reingeschupst“ wurde. Auch wenn ich mir neue Tätigkeiten niemals hätte vorstellen können und immer Angst davor hatte –  im Nachhinein gesehen, bin ich daran IMMER gewachsen und habe viel dazu gelernt. Ich bin froh dass ich viele äußere Umstände zu manch neuem Weg geführt haben aber ich ärgere mich, dass ich nicht öfter aus mir heraus ein neues Ziel verfolgt habe. Das will ich ändern.

Mein erstes Erfolgserlebniss im Punkto – AUSREDEN – bekämpfen, war / ist mein Körper.

Vor zwei Jahren noch, habe ich mich schrecklich unwohl gefühlt in meiner Haut. Ich wusste dass ich mich gehen gelassen hatte aber ich habe es verdrängt. Ich habe mir meine Figur schön geredet, habe immer gesagt – ,,Kurven sind doch was schönes“.  – Jetzt bitte nicht falsch verstehen, Kurven sind was schönes aber man muss sich selbst auch damit wohl fühlen. Mein Selbstbewusstsein war zu dieser Zeit mächtig im Keller und jeder Shoppingtag war eigentlich eine Qual für mich. Das aller schlimmste jedoch, waren Fotos (die unbemerkt von mir geschossen wurden). Da wurde mir immer erst bewusst, wie ich überhaupt aussehe bzw. wie ich eigentlich nie aussehen wollte. Aus Frust habe ich leider immer unachtsamer gegessen und sportlich habe ich mich auch nicht betätigt. Ich war einfach FAUL! Bloß keine Veränderung, bloß keine Entscheidung für einen Neuanfang. Zu meiner Faulheit kam dann auch noch meine unglaublich nervige UNGEDULD. Gott bin ich ein ungeduldier Mensch. Am liebsten hätte ich alles sofort und gleich. Warten unerwünscht. 🙂

Diese Charaktereigenschaft ist im Bezug auf eine körperliche Veränderung natürlich auch nicht gerade förderlich. Wenn ich keine sofortigen Effekte gesehen habe, war mir die Lust daran, weiterzumachen schon wieder vergangen. Ich habe viele Anläufe gebraucht. Ich habe alles mögliche ausprobiert und irgendwie hat es nie geklappt. Dann habe ich es wieder auf die lange Bahn geschoben und mich wieder hinter meinen ,,Ausreden“ versteckt.

Ich war nicht glücklich, nicht selbstsicher, nicht befreit und trotzdem war immer noch kein Antrieb in mir, der es hätte ändern können.

Dann gab es irgendwann ein sehr verletztendes Ereignis. Man hatte mir nicht mehr nur durch die Blume gesagt wie ich aussehe, sondern direkt IN MY FACE! Eiskalt! Da ging es eigentlich viel mehr um mein eigenes Wohlbefinden, als um meine Figur. Ich war ja nie wirklich stark übergewichtigt aber ich habe mich unwohl gefühlt und undefiniert. Das hat man mir auch angesehen.

Es ist nicht ausschlaggebend, welche Konfektionsgröße eine Frau hat, sondern wie sie sich fühlt und sich zeigt. Mit der passenden Ausstrahlung ist jeder Mensch attraktiv und hübsch.

Bei mir war es zu der Zeit nicht ansatzweise so! Das hatte mein Gegenüber wohl gemerkt und mir die nackte Wahrheit ungeschönt vor Augen geführt. Ich weiss noch, dass ich an diesem Tag heulend im Auto saß und irgendwann völlig apartisch zuhause ankam. Am nächsten Tag war mein Ziel klar! ICH WILL eine körperliche Veränderung. Von da an, waren meine Prioritäten festgesetzt und ich habe alles erdenkliche getan um meine ersten kleinen Erfolge zu erreichen. Mein Endziel habe ich noch nicht erreicht aber ich bin schon viel viel näher dran, als noch vor zwei Jahren. Ich habe es wirklich durchgezogen und knapp 20 Kilo abgenommen. Da ich relativ viel Sport betrieben habe, ist auch ein bisschen Muskelmaße dazugekommen aber mein Körper sieht einfach definierter aus. Das genieße ich so unendlich. Wie ich genau zu meinem persönlichen körperlichen Erfolg gekommen bin, werde ich mal in einem anderen Blog erzählen wenn es Euch interessiert. 🙂 (schreibt mir gerne was dazu)

Das hätte ich alles nicht geschafft, wenn ich es nicht GEWOLLT hätte. Dann wären mir wieder alle möglichen Ausreden eingefallen. Ich bin jetzt froh, eine negative Erfahrung gemacht zu haben, die meinen Willen zur Veränderung gestärkt hat.

Das beweist mir, dass man vor Veränderungen und neuen Wegen im Leben keine Angst haben muss. Diese kleinen Ausreden begegnen uns ja fast täglich. Im Berufsleben, im privaten Umfeld oder persönlich. Ich will die Ausreden bekämpfen und meine Visionen und Wünsche stärken. Ich glaube, dass das auch von sehr erfolgreichen Menschen so gelebt wird. Man muss im Leben nun mal Entscheidungen treffen – zum Glück dürfen wir das heutzutage.

Halten wir fest:

  1. ab und zu eine kleine Ausrede ist schon ok 😉
  2. definiert Eure Wünsche und Träume. Wie sieht Euer ,,Traumleben“ aus?
  3. sucht nach neuen Möglichkeiten / Aufgaben für Euch – auch wenn das bedeutet, dass ihr Entscheidungen treffen müsst.lasst Euch von anderen Menschen inspirieren, folgt Menschen (z.B. via Social Media)
  4. verurteilt nicht vorschnell. Manche Menschen gehen eben andere Wege, als Ihr es tun würdet.
  5. macht Euch ernsthafte Gedanken dazu, wie Ihr Euere Träume verwirklichen könntet.
  6. TRAUT Euch! Diesen Punkt finde ich besonders wichtig. Nur wenn Ihr etwas probiert, könnt Ihr wissen, ob es funktioniert oder nicht. Wenn es mal ,,in die Hose“ geht dann seid Ihr eine Erfahrung reicher 🙂 – das ist doch auch was. Nichts tun ist schlimmer als einen Fehler zu machen. So verpasst man vielleicht das ganz große Glück in seinem Leben.

und jetzt der wichtigste Punkt :

GLAUBT AN EUCH! Auch wenn Ihr keine Ahnung von dem habt, was vor Euch liegt, auch wenn Ihr möglicherweise nicht die passende Berufserfahrung / Ausbildung habt oder Ihr Euch in ein Umfeld begebt wo Ihr ,,Eurer Meinung nach“ erst einmal nicht reinpasst. DENKT NICHT SOVIEL DARÜBER NACH! Probiert es aus. 🙂

Ich übe das auch noch und ich weiss, dass jede Ausrede die ich ,,bekämpfe“ ein kleiner weiterer Schritt zu meinem Glück sein wird.

Es kann nur belohnt werden, wenn man seine ,,Komfortzone“ verlässt.

Ich freue mich auf Eure Erfahrungen. 🙂

Eure Jule

Pssst…. nicht alles erzählen!

Pssst…. nicht alles erzählen!

Kennt Ihr den Satz:

,,Reden ist silber, schweigen ist gold?“

Natürlich möchte ich Euch jetzt nicht mit solchen altbekannten Weisheiten belehren aber es passt zu meinem heutigen Beitrag ganz gut.

Ich hatte das Glück in der berühmten berüchtigten ,,heilen Welt“ groß zu werden. Meine Eltern hatten mich und meine Schwester gekonnt vor der ,,bösen Außenwelt“ abgeschottet und wollten Ihren Kindern selbstverständlich nur das Beste. Ich bin also mit dem Grundgedanken – ,,Alle Menschen haben sich lieb“ aufgewachsen. Diese Ansicht, hat mir in meinem Leben jedoch auch einige Enttäuschungen beschert.

Ihr müsst wissen, ich bin sehr gesprächig und liebe es zu disktuieren. Somit habe ich sehr oft auch private Dinge ganz ungefiltert in meinem Umfeld erzählt. Ich bin davon ausgegangen: ,,Die meinen es doch gut mit mir„, selbst noch realtiv fremden Menschen, hätte ich am liebsten meine ganze Lebensgeschichte erzählt. Dass das nicht allzu lange gut gehen konnte, könnt Ihr Euch sicherlich vorstellen. Ich habe es leider schon oft erlebt, dass für mich wertvolle und intime Details aus meinem Leben in die falschen Hände gekommen sind. Für mich war und ist das eine absolute Katastrophe. Ich bin von grundauf der Typ Mensch, der es am liebsten JEDEM recht machen will und am liebsten soll auch JEDER mich mögen. (ich gebe zu, auch an dieser Einstellung musste ich arbeiten). Diese Eigenschaft gepaart mit einem Vertrauensbruch – keine gute Kombination. Sogar von Menschen, denen ich eigentlich immer vertrauen konnte (dachte ich) und wo ich nichts böses erwartet hätte, haben meine Gutgläubigkeit missbraucht. Das schmerzt dann natürlich ganz besonders. Diese Erfahrungen musste ich zudem auch noch realtiv häufig machen, da ich erst viel zu spät aus meinen Fehlern gelernt habe. Nichts desto trotz, was will ich damit sagen?

Nicht jeder Mensch meint es gut mit einem! Viele Menschen warten förmlich auch auf den neusten Tratsch&Klatsch, den Sie dann weitererzählen können. Dann muss man auch ehrlich sagen, haben diese Menschen ein ziemlich langweiliges Leben, bzw. ganz andere Probleme. Das soll uns garnicht weiter stören. Um solche Enttäuschungen zu vermeiden kann ich Euch nur einen wichtigen Tipp geben:

,,Haltet die Klappe“ 🙂

Auch wenn das jetzt etwas drastisch formuliert ist, im Grunde sagt es genau das aus, was für Euch wichtig sein kann. Ich bin das beste Beispiel für Naivität und Blauäugigkeit. Ich bin so groß geworden, – ,,Hey, die Welt ist gut, die Menschen sind lieb und ehrlich„. Auch heute noch werde ich überrascht, zu was manche Mitmenschen in der Lage sind und auch bei denen, wo ich es niemals erwartet hätte.

Denkt mal darüber nach, wie oft habt Ihr es schon erlebt, das private Details zu Eurer Person, wie durch Zauberhand – ohne Euer Wissen –  an Dritte gelangt sind? Vermutlich schon mehr als einmal. Ich habe diese Erfahrung sogar schon ziemlich oft machen müssen. Wenn Ihr jetzt ein sebr selbstbewusster Mensch seid, dem Getratsche und kleine Lästereien egal sind und Ihr über den Dingen steht, dann ist das sicherlich nicht schlimm, wenn eine Information mal in die falschen Hände gerät, aaaaaaber wenn Ihr so ein Sensibelchen seid wie ich (im positiven Sinne), dann kann so eine Situation auch mal unschön werden. Ich nehme mir grundsätzlich fast alles zu Herzen (immer noch viel zu viel). Ich hinterfrage Situationen und will die Menschen gerne verstehen. Leider gelingt mir das meistens nicht und es macht mich dann nur noch trauriger.

Die einzige Möglichkeit um Euch vor solchen schlaflosen Nächten und elendigem Kopfzerbrechen zu schützen, sind folgende kleine Tipps:

1) behaltet Eure kleinen Geheimnisse und privaten Details erst einmal für Euch!

2) haltet Eure Gespräche mit neuen Bekanntschaften oder Kollegen neutral und allgemein

3) hört ganz genau zu, was Euer Gegenüber berichtet. Spricht er über andere Personen und wenn ja, wie spricht er über sie? Dadurch könnt Ihr ganz automatisch feststellen, ob Ihr diesem Jemand, etwas anvertrauen könnt oder nicht.

und

4) vertraut nicht zu schnell! Es gibt richtig gute Schauspieler unter uns, diese halten Ihr kleines Schmierentheater auch Wochen durch, wenn es sein muss. Also ist auch hier Vorsicht geboten.

Wenn Ihr diese kleinen Tipps befolgt, könnte Euch die ein oder andere Enttäuschung erspart bleiben.

Ein weiterer positiver Effekt:

Wenn Ihr weniger preisgebt, werdet Ihr automatisch interessanter für Euer Umfeld. Die Menschen sind interessiert daran, mehr über Euch zu erfahren und nehmen Euch ernst, weil Ihr respektvoll mit Euch selbst umgeht. Ihr zeigt dadurch Euren eigenen Selbstwert.

,,Wieso muss ich DIR denn irgendwas erzählen? “  ,,Das ist mein kleines Geheimnis

Sicherlich möchte ich Euch damit jetzt nicht sagen, dass Ihr skeptisch und misstrauisch auf Eure Mitmenschen zugehen sollt. Ich finde es schön, wenn man ein offener und gesprächiger Mensch ist. Das kann man auch in der heutigen Welt noch sein. Nur muss man aufpassen ,,WEM man WAS sagt„.

Diese kleine Veränderung hat für mich großes bewirkt. Dadurch bin ich mittlerweile weniger angreifbar. Auch wenn ich eigentlich nie etwas schlimmes über mich erzählen konnte, hat man mir das gesprochene Wort oft im Mund rumgedreht und eine ganz andere Sicht der Dinge kam zum Vorschein. Das ist kein schönes Gefühl und hat mich oft in eine für mich ganz unangenehme Situation gebracht. Ich musste mich für etwas rechtfertigen, was nie passiert – oder in der Form abgelaufen ist.

Schützt Eure eigene kleine Geschichte und teilt sie nicht mit JEDEM!

Ihr habt sicherlich auch andere interessante Themen, über die Ihr sprechen könnt ohne dass sie zu persönlich werden.

Und wenn Ihr dann mal einen Menschen gefunden habt, dem Ihr gerne vertraut und der sich Euer vertrauen verdient hat, dann plappert drauf los. 😉

Fühlt Euch gedrückt.

Eure Jule

Über mich….

Über mich….

Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr auch solche Sätze wie:

,,du brauchst ein dickeres Fell“

,,nimm dir doch nicht immer alles so zu Herzen“

,,warum weinst du denn jetzt schon wieder?“ usw.?

Ich glaube diese Sätze habe ich mir in meinem Leben schon tausendfach anhören dürfen. Aber bevor ich Euch erkläre, was es damit auf sich hat, möchte ich mich kurz bei Euch vorstellen. Mein Name ist Julia Maria, ich bin im März 1988 geboren (also ein echter Bock 😉) und wohne nun jetzt seit einigen Jahren in der Nähe von Düsseldorf. Meine Motivation für einen eigenen Blog, waren unter anderem auch die oben genannten Sätze. Während der Reise zu mir selbst, ist mir überhaupt erst aufgefallen, wieviele Menschen (im speziellen Frauen) sich so etwas anhören müssen. SENSIBILITÄT wird heutzutage eher als Schwäche abgetan. Menschen die Hochsensibel sind werden oft als nicht durchsetzungsfähig oder nicht belastbar beurteilt. Menschen müssen Ihre Emotionen verstecken, um von der Gesellschaft nicht belächelt zu werden. ,,Ein Mann weint doch nicht“ – das habt Ihr sicherlich auch schon einmal gehört. Im Berufsleben kommt es auf LEISTUNG, GUTE ABSCHLÜSSE, AUTORITÄT, WISSEN oder ein starkes SELBSTBEWUSSTSEIN an, Nur wenn man all das mitbringt kann man erfolgreich sein. Nur wer die Ellenbogen ausfährt, keine Gnade kennt, weiss was er will und sich das auch nimmt (ohne Rücksicht auf Verluste), kann es weit im Leben bringen.

Ist das so? Reicht das aus um erfolgreich durchs Leben zu gehen?

Ich bin der festen Überzeugung ——— NEIN!

Es steht und fällt immer mit der SOZIALEN KOMPETENZ! Immer! Sei es auf beruflicher Ebene oder im privaten Umfeld.

Und wer besitzt diese Eigenschaft mehr als wir HOCHSENSIBLEN?

Ich möchte mit meinem Blog besonders die Menschen erreichen, die an sich zweifeln, die denken Sie seien nicht gut genug oder Ihre Stärken nicht sehen können.

,,Höre mo, dau bist irscht 29 Jahre alt Mädche, watt willst dau mir dann erzille?“

(wie man in meiner Heimat – dem schönen Westerwald – sagen würde)

Stimmt,…. aber ich habe schon einiges erlebt, viel gelernt und nach einigen Stolpersteinen bin ich jetzt auf dem richtigen Weg.

Schaut einfach mal rein und vielleicht ist ja auch ein für Euch passender Beitrag dabei. Ich freue mich auf Eure Kommentare / Tipps und Meinungen.

Eure Jule